Nach dem Willen des Gesetzgebers soll auch nach der Trennung eines Paares möglichst ein gemeinsames Sorgerecht beibehalten werden. Daran anknüpfend stellt sich immer auch die Frage, wie das Umgangsrecht geregelt werden soll. Dieses betrifft im Übrigen nicht nur den getrennt lebenden Vater oder die getrennt lebende Mutter sondern auch die dazu gehörigen Großeltern. Auch wenn es wünschenswert wäre, dass beide Elternteile trotz privater Differenzen davon überzeugt sind, dass die gemeinsamen Kinder mit beiden Elternteilen Kontakt halten sollen gibt es hier doch immer wieder Schwierigkeiten, die eine klare Regelung zum Umgangsrecht unumgänglich machen.

Dies betrifft nicht zuletzt und gerade Fällee häuslicher Gewalt. Wenn sich diese ausschließlich gegen den Partner gerichtet haben sollte, steht diese möglicherweise in technischer Hinsicht einem Umgangsrecht nicht im Weg. Umgekehrt werden die Kinder in einem solchen Fall nur mit einem schlechten Gefühl im Bauch übergeben. Hier kann gegebenenfalls eine betreute Form des Umgangs unter öffentlicher Aufsicht ein gangbarer Kompromiss sein. Uns geht es bei Fragen in diesem Bereich des Familienrechts darum, dass vor allem das vom Gesetzgeber in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen gestellte Kinderwohl auch tatsächlich die Beachtung findet, die es dem Buchstaben des Gesetzes nach finden soll. Entsprechend betrachten wir mit Ihnen in Ruhe die persönlichen Gegebenheiten in Ihrem Fall und bauen auf dieser Grundlage eine Strategie für eine sachgerechte Regelung des Umgangs auf.